Marvin Compper von RB Leipzig

Foto: © picture alliance / Sven Simon
Nur noch wenige Wochen bis zum Rückrundenstart! Zeit für Comunio-Manager, ihre Kader mit dem einen oder anderen Schnäppchen zu verfeinern. Diese Spieler kehren von Verletzungen zurück, profitieren von Abgängen oder sind selbst Wechselkandidaten.

Stand der Marktwerte: 7. Januar 2016

Marvin Compper (RB Leipzig, 1.530.000, Abwehr)

Knapp zwei Monate lang fiel Marvin Compper verletzungsbedingt aus, entsprechend stark sank sein Marktwert im November und Dezember. Aber das schöne an der Winterpause ist ja: Viel Zeit zur Regeneration vergeht, ohne dass weitere Spiele verpasst werden. Marvin Compper hat das Gröbste hinter sich.

Am Samstag wurde der Innenverteidiger erstmals wieder in einem Testspiel eingewechselt. Die Fitness wird er in den kommenden zwei Wochen aufbauen, am 17. Spieltag ist er wieder in Leipzigs Startelf zu erwarten. Stefan Ilsanker war im Zentrum nur eine Aushilfe, das Stammduo Orban-Compper dürfte unangetastet bleiben. In seinen ersten elf Einsätzen hat Compper kein einziges Mal Minuspunkte eingefahren.

Comunios Testspiel-Roundup vom 7. Januar: Gelungene Debüts für Malli und Clemens
Yunus Malli und Mario Gomez scheinen zu harmonieren

Die ersten Testspiele des neuen Kalenderjahres stehen an! Wie schlugen sich Wolfsburg, Mainz, Ingolstadt und Augsburg am Samstag? Comunio mit dem ersten Testspiel-Roundup am 7. Januar 2017.

weiterlesen...

Kyriakos Papadopoulos (RB Leipzig, 820.000, Abwehr)

Gemeinsam mit Compper wurde Kyriakos Papadopoulos gegen Ajax Amsterdam eingewechselt, der Grieche allerdings hat verschwindend geringe Chancen auf einen Stammplatz beim Aufsteiger. Warum also ist er eine Kaufempfehlung? Weil ein Transfer innerhalb der Bundesliga derzeit wahrscheinlicher wird.

“Wir haben ja noch dreieinhalb Wochen Zeit. Aber wenn es Vereine geben sollte, die Interesse haben, dann müssen wir uns damit auseinandersetzen”, wird Sportdirektor Ralf Rangnick von der “Bild” zitiert. Papadopoulos wurde zuletzt mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht. Konkretisiert sich der Wechsel, wird der Marktwert des Griechen steigen. Wird er sogar abgeschlossen, geht’s auf über zwei Millionen.

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach, 2.430.000, Mittelfeld)

Er hat eine enttäuschende Hinrunde hinter sich. Zurück bei Borussia Mönchengladbach, sollte Christoph Kramer der zentrale Spieler im Mittelfeld werden und das Spiel der Fohlen leiten. Stattdessen ging er gemeinsam mit seinen Teamkollegen in einem schwachen Herbst unter. Nur 15 Comunio-Punkte, ein Platzverweis.

Nachdem er sich auch noch verletzte, verlor Kramer bei Comunio stark an Wert. Zwischenzeitlich kostete er weniger als zwei Millionen, aktuell geht’s wieder bergauf. In Normalform ist Kramer ein Punktehamster und ein Kandidat für einen Marktwert von gut und gerne vier Millionen. Unter Dieter Hecking soll er diese Form wieder erreichen.

Comunios Testspiel-Roundup vom 7. Januar, Teil II: Kantersieg BVB - Klatsche für Leipzig
Andre Schürrle jubelt mit Emre Mor

Testspiele am Samstag, die Zweite! Borussia Dortmund versetzte einem niederländischen Klub eine Klatsche, für RB Leipzig lief es genau andersrum. Indes zeigte sich der FC Ingolstadt erstaunlich souverän.

weiterlesen...

Mitchell Weiser (Hertha BSC, 3.230.000, Mittelfeld)

Ähnlich wie Kramer ist Mitchell Weiser normalerweise mehr wert. 3,23 Millionen kann man für den Leistungsträger der Hertha als Schnäppchenpreis bezeichnen. Der vergleichsweise niedrige Marktwert kommt daher, dass Weiser in den letzten Monaten mit zwei Verletzungen zu kämpfen hatte.

Seine Leistungen stimmten in der Hinrunde voll und ganz. An fünf Toren war Weiser beteiligt, 4,18 Punkte sammelt der Mann für die rechte Seite im Schnitt. Noch laboriert Weiser an seinen Oberschenkelproblemen, möglicherweise wird er ein bis zwei Spiele noch verpassen. Gerade für Comunio-Manager mit breitem Kader lohnt es sich allerdings, den Rekonvaleszenten an Bord zu holen, solange er günstig zu haben ist.

Yoshinori Muto (FSV Mainz 05, 3.000.000, Sturm)

Rekonvaleszent war Yoshinori Muto jetzt lange genug. Der Japaner ist fit, absolviert die Vorbereitung und wird Ende Januar besonders gefragt sein. Dann nämlich, wenn Jhon Cordoba gesperrt ist – am 17. und 18. Spieltag.

Aber auch darüber hinaus hat Muto enormes Comunio-Potenzial. Nach dem Malli-Transfer könnte FSV-Trainer Martin Schmidt auf zwei Stürmer stellen oder seinen wendigen Offensivmann als hängende Spitze installieren. Auch als einziger Angreifer hat Muto, wenn er wieder über einen längeren Zeitraum fit bleibt, im Duell mit Cordoba Chancen. Die Aussichten sind positiv.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

über Daniel Junker

Alle Artikel von Daniel Junker »

Keine Kommentare

Dein Kommentar

*