In der Bundesliga und beim Online-Manager Comunio im Aufwind: Aaron Seydel von Mainz 05

Foto: © picture alliance / Soeren Stache

Zwei Talente von Dortmund und Schalke lohnen sich aus unterschiedlichen Gründen. Einem Punktehamster aus Bremen hängt der schlechte Saisonstart zu Unrecht nach. In Mainz könnte ein Sturmtalent zünden.

Lamine Sane (Werder Bremen, 1.360.000, Abwehr)
1,75 Punkte im Durchschnitt – kein Wert, bei dem Comunio-Manager mit der Zunge schnalzen. Nimmt man die allerdings die missglückten ersten drei Saisonspiele mit 18 Minuspunkten aus der Wertung, sieht es schon wieder ganz anders aus. Für die neun Partien seit dem 3. Spieltag steht ein Durchschnittswert von 4,33 im Portfolio von Lamine Sane. Dass der Senegalese nun endgültig nicht zum Afrika Cup fährt, kann als finales Argument für eine Verpflichtung angesehen werden. Einziger Risiko-Faktor: Sanes Werder Bremen trifft zum Auftakt in zwei Heimspielen auf Borussia Dortmund und den FC Bayern München.

Thilo Kehrer (FC Schalke 04, 1.410.000, Abwehr)
Ein ebenfalls vielversprechender Innenverteidiger auf ähnlichem Preisniveau ist Thilo Kehrer. Das Talent von Schalke 04 rutschte zum Hinrundenende aufgrund von Verletzungen einiger etablierter Kräfte in die Mannschaft und machte dabei einen reifen Eindruck. Eine Rückversetzung auf die Ersatzbank erscheint momentan nicht mehr selbstverständlich wie zuvor erwartet. Zumal Benedikt Höwedes sich mit Hüftbeschwerden herumplagt und das Trainingslager zu verpassen droht. Da die Königsblauen seit einiger Zeit mit einer Kette aus drei zentralen Abwehrspielern operieren, stehen die Chancen auf weitere Einsätze Kehrers nicht schlecht. Von 4 Minuspunkten am 16. Spieltag sollten sich Comunio-Manager nach zwei überaus soliden Leistungen zuvor (jeweils 6 Punkte) nicht verunsichern lassen.

Fünf Kaufempfehlungen für den kleinen Geldbeutel
Neu in der Bundesliga und beim Online-Manager Comunio: Baris Atik von der TSG Hoffenheim

Wenig Risiko gepaart mit Potenzial, das ist die Maxime bei den günstigen Kaufempfehlungen. Wir haben fünf Spieler herausgesucht, bei denen sich ein paar investierte Hunderttausend schnell bezahlt machen könnten.

weiterlesen...

Mikel Merino (Borussia Dortmund, 1.460.000, Mittelfeld)
Mikel Merino vom Lokalrivalen Borussia Dortmund kostet fast genauso wenig wie Kehrer, ist aber aus anderen Gründen interessant. Der Defensivallrounder, der von Thomas Tuchel dreimal in der Innenverteidigung eingesetzt wurde, steht vor einem leihweisen Wechsel innerhalb der Bundesliga – und steigerte seinen Marktwert schon allein aufgrund der Perspektive enorm. Zu den Marktwertgewinnern der Woche zählt der 20-Jährige bereits jetzt. Ist ein Transfer zum 1. FC Köln oder einem anderen Erstligaklub erstmal in trockenen Tüchern, dürfte es weiter nach oben gehen. Comunio-Punkte sind vom Spanier dann ebenfalls zu erwarten. Was will man mehr?

Fabian Lustenberger (Hertha BSC, 1.290.000, Mittelfeld)
Kurz vor der Winterpause zerstörte Fabian Lustenberger das Standing, das er sich zuvor bei den Comunio-Managern aufgebaut hatte. 16 Punkten aus vier Partien folgte eine unterirdische Leistung am 15. Spieltag bei RB Leipzig. 2 Punkte zum Jahresabschluss genügten nicht, um diesen Fauxpas wieder auszubügeln. Seit dem 19. Dezember befindet sich der Marktwert des Herthaners im Sinkflug. Die Halbierung des Mindestpreises hat jedoch auch einen positiven Effekt: Der Schweizer ist wieder günstig zu haben. 1,26 Millionen dürfen für den ehemaligen Kapitän, der als erster Backup in Innenverteidigung und defensiven Mittelfeld firmiert, auf jeden Fall ausgegeben werden. Fällt auch nur einer der häufiger angeschlagenen Kollegen aus, spielt Lustenberger definitiv. Und möglicherweise spielt sich der 28-Jährige ja auch ohne Verletzungen der Konkurrenz in der Vorbereitung in den Fokus.

Finnbogason, Merino und Co.: Die Marktwertgewinner der Woche – KW 1
In der Bundesliga zurück, bei Comunio gefragt: Alfred Finnbogason vom FC Augsburg

Das vermeintliche Interesse aus der Bundesliga katapultiert Mikel Merino unter die Tops. Mit dabei sind auch ein treffsicherer Rückkehrer des FC Augsburg und der erste Toptransfer des Winters.

weiterlesen...

Aaron Seydel (1. FSV Mainz 05, 1.090.000, Sturm)
Für ein Talent mit gerade einmal 120 Bundesligaminuten auf dem Buckel ist Aaron Seydel natürlich mit über einer Million recht teuer. Allerdings hat der 20-Jährige vom 1. FSV Mainz 05 auch schon einen Treffer erzielt und brachte sich so als echte Alternative für das Sturmzentrum in Position. Zu Beginn der Rückrunde könnte nun seine Stunde schlagen. Da Jhon Cordoba, etatmäßiger Platzhirsch in vorderster Front, nach seiner Roten Karte in den ersten zwei Spielen fehlen wird, benötigt Trainer Martin Schmidt Ersatz. Natürlich gibt es im Kader der Rheinhessen mit Karim Onisiwo, Pablo de Blasis oder Yoshinori Muto auch andere Spieler für die zu besetzende Position, ein echter Neuner ist aber nur Seydel. 1,09 Millionen sind bei entsprechenden finanziellen Möglichkeiten eine gute Investition.

Du möchtest auch Comunio-Manager werden? Hier entlang – kostenlos!

1 Kommentar

Dein Kommentar

*