Durchstarter in der Bundesliha und bei Comunio: Aymen Barkok/ Eintracht FRankfurt

Foto: picture alliance/ Bild-Pressehaus

Zwei zuletzt erfolgreiche und ein wiedergenesener Stürmer haben ihren Marktwert im Dezember mehr als verdoppelt. Die größten Steigerungen haben allerdings zwei Mittelfeldspieler zu verzeichnen.

Stand der Marktwerte: 30.12.2016

Karim Bellarabi, Bayer Leverkusen, 6.840.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vormonat: 138,3 %
Nur an den ersten zwei Spieltagen stand Karim Bellarabi in dieser Saison bisher auf dem Platz. Danach stoppte ihn ein Muskelbündelriss mit Sehnenbeteiligung. Nun ist wird der Nationalspieler im neuen Jahr sein Comeback geben und weckt deshalb auch bei den Comunio-Managern neue Hoffnung. Wer Bellarabi vor etwa drei Wochen verpflichtete, hat nun einen Marktwertgewinn von fast 4 Millionen auf der Habenseite – der dritthöchste absolute Wert des Monats. Zudem darf nach der kompletten Wintervorbereitung bereits zum Start wieder mit Höchstleistungen des 26-Jährigen gerechnet werden.

Branimir Hrgota, Eintracht Frankfurt, 2.720.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vormonat: 151,9 %
Bei Branimir Hrgota startete der Aufschwung erst vor ca. zehn Tagen und hängt direkt mit den sportlichen Leistungen des Stürmers zusammen. Der Schwede von Eintracht Frankfurt schnürte zum Jahresabschluss einen Doppelpack und sorgte bei Comunio starke 16 Punkte. Kein Wunder, dass sich immer mehr Manager seine Dienste sicherten. Abzuwarten bleibt nun, ob der 23-Jährige seine Leistungen aus den jüngsten Partien bestätigen kann. Zwischenzeitliche Höhenflüge gab es immer wieder beim ehemaligen Mönchengladbacher, konstant konnte Hrgota seine potenziell vorhandene Torgefahr aber bisher nicht auf den Platz bringen.

Lustenberger, Pizarro und Co.: Die Marktwertverlierer der Woche – KW 52
Zuletzt schwächer: Lustenberger von Hertha BSC und Pizarro von Werder Bremen

In Mainz und Bremen blieben zwei Südamerikaner hinter den Erwartungen zurück und verloren deshalb in der Winterpause an Wert. Auch zwei defensive Mittelfeldspieler aus Leverkusen und Berlin ließen Federn.

weiterlesen...

Florian Niederlechner, SC Freiburg, 3.380.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vormonat: 152,2 %
Seine Abschlussqualitäten stellte auch Florian Niederlechner am 16. Spieltag unter Beweis. Der Angreifer des SC Freiburg traf in den letzten zwei Spielen dreimal und hat mit Maximilian Philipp zudem wieder einen kongenialen Partner an seiner Seite. 27 Punkte zuletzt sorgten dafür, dass sich der Mindestpreis der Mainzer Leihgabe innerhalb von zwei Wochen mehr als verdoppelte. Grundsätzlich ist der 26-Jährige auch jetzt noch eine gute Anlage. Comunio-Manager sollten sich jedoch bewusst sein, dass der SC Freiburg mit Bayern München und Hertha BSC zum Auftakt zwei hochklassige Gegner empfängt.

Danny Latza, 1. FSV Mainz 05, 3.220.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vormonat: 265,9 %
Über die Gründe, die der Marktwertsteigerung von Danny Latza zugrunde liegen, muss nicht lange diskutiert werden. Der Mittelfeldspieler, der nach hartnäckigen Adduktorenproblemen erst am 12. Spieltag sein Saisondebüt gab, netzte am 15. Spieltag gegen den Hamburger SV dreimal ein und holte 24 Punkte. Eingerahmt wurden diese von jeweils 4 Zählern aus den Spielen in Mönchengladbach und Frankfurt. Nach drei benoteten Auftritten hat der 27-Jährige nun mit 10,67 den höchsten Punkteschnitt aller Comunio-Akteure vorzuweisen. Dabei handelt es sich natürlich um eine Momentaufnahme. Für 3,22 Millionen bekommt man dennoch einen attraktiven Mittelfeldspieler. Viel mehr sollte für Latza aber nicht ausgegeben werden.

Topspieler und Spekulationsanlagen: Fünf Kauftipps für das Mittelfeld
Punktepotenzial? Stambouli und Skjelbred von Schalke 04 und Hertha BSC

Ein absoluter Topspieler und ein Sommerneuzugang vom FC Schalke 04 sind aktuell verhältnismäßig günstig zu haben. Zwei Spieler könnten innerhalb der Liga wechseln und so ihren Marktwert erhöhen.

weiterlesen...

Aymen Barkok, Eintracht Frankfurt, 2.200.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vormonat: 349 %
Den höchsten prozentualen Marktwertgewinn hat im Dezember Aymen Barkok vorzuweisen. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass das Frankfurter Eigengewächs bis vor kurzem nur absoluten Kennern ein Begriff war und zu Monatsbeginn gerade mal eine halbe Million auf die Preisanzeige brachte. Der 18-Jährige, der während der letzten Neuordnung bei Comunio vom Abwehr- zum Mittelfeldspieler umgestellt wurde, erzielte bei fünf Einsätzen seit seinem Debüt am 11. Spieltag zwei Tore und heimste 22 Zähler ein. Möglich, dass er in Zukunft auch mal in der Startelf stehen wird. Vor allem, wenn andere Mittelfeldspieler die Eintracht verlassen sollten. Mit einer Steigerung von rund 350 Prozent ist Barkok in diesem Monat so oder so die klare Nummer eins.

Du möchtest auch Comunio-Manager werden? Hier entlang – kostenlos!

Keine Kommentare

Dein Kommentar

*