In der Bundesliga und bei Comunio auf dem Weg nach oben: Barkok und Hrgota von Eintracht Frankfurt

Foto: picture alliance/ Elmar Kremser/ Arne Dedert

Neben Branimir Hrgota hält unser Marktwertranking zwei weitere zuletzt treffsichere Stürmer bereit. Hinzu kommen ein aufstrebendes Talent von Eintracht Frankfurt und ein bundesligainterner Vereinswechsler.

Branimir Hrgota, Eintracht Frankfurt, 2.740.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 54,8 %
Dass Branimir Hrgota unter den Tops der Woche vertreten ist, stellt keine sonderlich große Überraschung dar. Schließlich schnürte der Schwede am letzten Spieltag vor der Winterpause ein Doppelpack und wurde mit 14 Punkten bei einem Marktwert von 1,5 Millionen zum Schnäppchen. Inzwischen kletterte Hrgotas Marktwert auf 2,74 Millionen – möglicherweise das Ende des Aufschwungs. Denn auf die konstante Torgefahr des 23-Jährigen kann man sich bei Comunio leider nicht verlassen. Zu häufig ließ er seinen Galaauftritten durchschnittliche Leistungen folgen. Eintracht Frankfurt hat am 17. und 18. Spieltag in Leipzig und auf Schalke zudem schwere Aufgaben vor der Brust.

Florian Niederlechner, SC Freiburg, 3.380.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 55 %
Eher zu empfehlen ist da schon Florian Niederlechner. Der Freiburger ist nach einer Steigerung von 55 Prozent zwar bereits etwas teurer als Hrgota, hat dafür aber auch vier Tore in den vergangenen fünf Partien vorzuweisen. Das Jahr beendete der Offensivarbeiter mit zwei Treffern in Ingolstadt. Unter den bezahlbaren Mittelklassestürmern ist der 26-Jährige deshalb eine der lohnenden Varianten. Auch bei ihm sprechen allerdings die nächsten Gegner eher gegen eine Verpflichtung. Der SC Freiburg muss zum Auftakt gegen Bayern München und Hertha BSC antreten.

Die Player to watch: Tops oder Flops? – Teil II von Augsburg bis Köln
Florian Niederlecher: Ein starker Player to watch

Vor dem Start der neuen Saison stellt Comunioblog in den Saisonvorschauen immer den Player to watch vor. Jetzt in der Winterpause überprüfen wir, wie hoch unsere Trefferquote war. Hier kommt Teil II.

weiterlesen...

Aymen Barkok, Eintracht Frankfurt, 2.030.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 107,1 %
Aymen Barkok ist einer der vielversprechendsten Hinrunden-Debütanten. Zwei Tore, 22 Punkte und eine Marktwertsteigerung von 107,1 Prozent in den letzten sieben Tagen stehen für die Qualität des Frankfurter Eigengewächses. Der in der Mainmetropole geborene 18-Jährige feierte am 11. Spieltag in Bremen ein Traumdebüt und erzielte nach seiner Einwechslung den sehenswerten 2:1-Siegtreffer. Auch beim 3:0 im Derby gegen Mainz schlug er einmal zu. Kein Wunder, dass sich sein Mindestpreis daraufhin verdoppelte. Für eventuelle Tore wird Barkok allerdings in Zukunft einen Punkt weniger kassieren. Der Allrounder wurde bei Comunio aufgrund seines offensiveren Einsatzgebiets von der Abwehr ins Mittelfeld versetzt.

Donis Avdijaj, FC Schalke 04, 1.440.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 140 %
Darauf hatten viele Comunio-Manager gewartet: Donis Avdijaj bestätigte endlich einmal das Potenzial, das ihm jahrelang ohne einen einzigen Bundesligaeinsatz bescheinigt wurde. Am 16. Spieltag erzielte der 20-Jährige, der im Sommer nach einer Leihe von Sturm Graz zurückkehrte, sein erstes Bundesligator im dritten Saisoneinsatz. Das 1:2 beim Hamburger SV konnte er aber nicht verhindern. Sein Preis steigerte sich in der Folge dennoch um 140 Prozent auf 1,44 Millionen. Am 17. Spieltag gegen Ingolstadt winkt nun aufgrund des Afrika Cups sogar die Startelf.

Comunios Creme de la Creme: Die besten Spieler des Jahres 2016
Die besten Spieler der Bundesliga 2016: Aubameyang und Thiago sind bei Comunio dabei

Die Topstürmer der Bundesliga sind selbstverständlich dabei. Ein Mittelfeldspieler vom FC Bayern München allerdings überrascht als viertbester Akteur 2016. Noch weiter vorn steht ein Spieler der TSG Hoffenheim.

weiterlesen...

Christian Clemens, 1. FC Köln, 1.610.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 209,6 %
An der Spitze findet sich ein Akteur, der aufgrund seines Wechsels innerhalb der Bundesliga plötzlich wieder gefragt ist. Christian Clemens wechselt zur Rückrunde in seine Heimatstadt und läuft steht für Mainz in Zukunft beim 1. FC Köln auf. Nachdem der 25-Jährige seit dem 4. Spieltag mit einer Sehnenverletzung passen musste, könnte er nun beim „Effzeh“ wieder angreifen. Ob Clemens bald an seine 80 Punkte aus der vergangenen Spielzeit anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Die Marktwertsteigerung von über 200 Prozent kann ihm allerdings keiner mehr nehmen.

Du möchtest auch Comunio-Manager werden? Hier entlang – kostenlos!

2 Kommentare

Dein Kommentar

*